förderungs- &bildungsgemeinschaft
jugend- und altenarbeit vingst/ostheim e.V.

Im September 1976 wurde der Träger durch Beschluss des Rates der Stadt Köln mit dem Aufbau des ersten Bausteines eines sozialkulturellen Zentrums beauftragt. Dazu wurde ihm der Altbau des ehemaligen Sozialamtes in der Vingster Heßhofstr. übertragen. Hier startete er mit einem Sozialarbeiter in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Sozialraum Vingst/Höhenberg.

Zu seinen Schwerpunkten zählen:

– die offene Kinder- und Jugendarbeit „et Sozi“ in der Heßhofstr. 43, 51107 Köln und Würzburger Str. 11a, 51103 Köln

und

– der Vingster Treff, Würzburger Str. 11a, 51103 Köln und Ostheimer Str., 125, 51107 Köln als anerkanntes Interkulturelles Zentrum, Erwerbslosenberatungsstelle und Integrationsagentur.

Die „förderungs- und bildungsgemeinschaft“ ist gemeinnützig und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Der Träger ist Mitglied im Wohlfahrtsverband „Der Paritätische“ und im Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. Seit 2013 ist er nach AZAV zertifiziert.

Der ehrenamtliche Vorstand setzt sich zusammen aus:

Susana dos Santos Herrmann – Vorsitzende
Dieter Sanden – Stellvertreter
Klaus Dieter Laue – Geschäftsführer

Kontakt über die Verwaltung:

Tel.: 0221-8705090

E-Mail: verwaltung@buergerzentrum-vingst.de