Grundschulsozialarbeit

 

„Zusammen machen wir Schule“

Unter diesem Motto ist der Vingster Treff seit 2012 mit der Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsgrundschule Lohmarer Straße im benachbarten Humboldt-Gremberg vertreten. Die über das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) des Bundesministeriums für Arbeit geschaffene Stelle wurde 2015 mit Beschluss des Rates der Stadt Köln entfristet.

Durch die Schulsozialarbeit im Dienste eines freien Kinder- und Jugendhilfeträgers, Interkulturellen Zentrums sowie einer Beratungsstelle für eine Vielzahl sozialräumlich relevanter Themen, entstand die Möglichkeit, die Institution Schule durch vielfältige Angebote zu bereichern und Hilfestellungen insbesondere für die Elternschaft anzubieten.

Die Schulsozialarbeit ist ein niedrigschwelliges Angebot, das Kindern und Eltern Zugang zu Hilfen ermöglicht, die sonst oft mit zu hohen Hürden für die Familien verbunden sind. Die Vermittlung an den Vingster Treff bietet für die Eltern die Möglichkeit sich weiterführend beraten zu lassen oder weiterzubilden.

Neben der Funktion als Schnittstelle für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und anderen sozialräumlichen Akteuren, konnte die Schulsozialarbeit auch auf Entwicklungen, wie die erhöhten Flüchtlingszahlen, welche sich auch im Stadtbezirk Kalk deutlich zeigen, erfolgreich eingehen.Die

Grundschulsozialarbeit:

  • versteht sich als Bindeglied zwischen Jugendhilfe und Schule
  • orientiert sich an der Lebenswelt der SchülerInnen und deren Familien
  • garantiert Vertraulichkeit und Schweigepflicht

Wie bei allen Beratungsangeboten der Jugendhilfe werden Informationen, die die pädagogische Fachkraft in Beratungsgesprächen mit SchülerInnen und/oder Eltern erfährt, vertraulich behandelt; es gilt das Gebot der Schweigepflicht gemäß § 203 Strafgesetzbuch.
Sollen Informationen zum Nutzen der Schülerinnen und Schüler weitergegeben werden, bedarf es einer ausdrücklichen Zustimmung durch die Betroffenen.

Aufgaben und Angebote:

  • Beratung und Unterstützung für SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte,
    u.a. zum Bildungs- und Teilhabepaket, Schulschwierigkeiten oder familiären, sozialen und persönlichen Belastungen
  • Einzelförderung für Kinder mit Förderbedarf in Deutsch und Mathematik durch Honorarkräfte
  • Vermittlung von familienorientierten Angeboten im Sozialraum
  • Gruppenangebote für SchülerInnen (bspw. wöchentliche Sitzungen der Schülervertretung)
  • Mitarbeit in Schulgremien (Konferenzen, Klassenkonferenzen etc.) und Teilnahme an Arbeitskreisen im Sozialraum
  • Themenbezogene Projekte mit und/oder für Lehrkräfte/SchülerInnen/Eltern
  • Vorschulförderung für Kinder mit Fluchterfahrung ohne KiTa-Platz
  • Aktivierung der Eltern zur Mitgestaltung des Schullebens und Interessenvertretung,
    u.a. durch Elterncafés oder das Märchenvorleseprojekt
  • Vermittlung zwischen LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen
  • Beteiligung an Schulveranstaltungen und positive Mitgestaltung der Entwicklung und Veränderung des Schulalltags

Wünschen Sie ein Gespräch oder haben Sie Fragen? Gerne können Sie in die Offene Sprechstunde kommen oder einen Termin vereinbaren. Ich freue mich auf Sie und Euch!

Offene Elternsprechstunde        Mo, Die, Do, Fr: 08:00 – 09:00 Uhr

Das Büro der Schulsozialarbeit befindet sich im Erdgeschoss der Schule neben der OGS in Raum A003.

Für die Grundschulsozialarbeit:
Miriam Hochwald
Lohmarer Straße 11
51105 Köln
Mobil: 0177 7480855
Tel.: 0221 99 22 489 12 (in der Schule) oder 0221 87 54 85 (mittwochs im Vingster Treff)
E-Mail: schulsozialarbeit@soziales-koeln.de